Daily

Nervosität besiegen

Ich würde wirklich gern behaupten, dass ich zu den glücklichen Menschen zähle, die nie nervös werden. Leider ist dem einfach nicht so. Situationen, welche neu für mich sind, machen mich schnell nervös. Zusätzlich ist es dann für mich auch noch sehr schwer, diese Nervosität abzulegen. Es gibt etliche Internetseiten, die einem Tipps geben Nervosität zu besiegen, aber leider hilft keiner dieser Tipps – zumindest nicht bei meiner Art Nervosität.
Das geht beim „Zerdenken“ los: Ich male mir das beängstigende Szenario stets und ständig aus. Was wohl passieren wird, wie ich mich dabei fühle, was ich sage oder mache. Das hilft schon mal nicht, denn diese Denkszenarios sorgen dafür, dass mein Herz anfängt schneller zu schlagen. Wenn mein Herz schnell schlägt – und das tut es oft, beispielsweise beim Joggen oder Treppensteigen (ich habe leider nicht die beste Kondition) -passiert erstmal nichts weiter, außer dass mir heiß wird. Bei Nervosität jedoch wandert, zeitgleich zum Herzmarathon, ein Kloß von der Größe einer Mango in meinen Hals. Dieser belegt meine Stimme und sorgt für einen trockenen Rachen. Super. Dann wäre mir Herzklopfen aufgrund von Treppenstufen doch lieber, da passiert sowas nicht. Wenn dann mein Herz auf Hochtouren läuft und meine Halsmango mich zu ersticken droht, kommen Bauchschmerzen dazu. Oder eher so ein flaues Gefühl im Bauch, dass das „ichkotzgleich“-Gefühl der Mango verstärkt. Aber das ist noch nicht alles. Dieser Herzmarathon-Mangokotz-Bauchschmerz-Cocktail kommt nämlich nicht nur zu besagtem Angstszenario auf Hochtouren, sondern schon Tage vorher. Eine absolute Qual.
Nun würde jeder Mensch, der diese Nervosität nicht kennt natürlich sagen: „DaNn hÖr dOcH aUf DiR 1000 GeDaNkEn dArÜbEr zU mAchEn“ Darüber kann ich dann nur müde lachen. Schon mal versucht an etwas nicht zu denken, auf das du dich freust? Richtig, das ist unmöglich. Leider gehts mir so auch mit negativen Dingen, die ich als höchst unangenehm empfinde.
Und was ist nun die Moral von der Geschichte? Mir hilft es, über meine Gefühle zu sprechen und zu schreiben. Ich kann so meine Nervosität besser begreifen und visualisieren. Und sie besser akzeptieren. Bekämpfen kann ich sie nämlich nicht. Das habe ich versucht. Tipps wie „Kugelschreibergefummel“ oder „tiefes Einatmen durch die Nase“ helfen mir nicht. Und ich glaube kaum, dass dies irgendwem wirklich hilft.
Aber Fakt ist: Das hier hilft mir. Und das Szenario, dass mir Angst macht, schaffe ich auch irgendwie.

xoxo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.